Bürgerbusverein Halver nach dem Lockdown 

Der Bürgerbusverein lebt noch. Nachdem der Bürgerbusbetrieb im letzten Jahr noch für 9 Wochen ruhen musste, konnte er seit Mitte letzten Jahres wieder durchgeführt werden. Immer wieder hört man auch heute noch im Bus, wie dankbar der größte Teil der Fahrgäste ist, dass wir regelmäßig fahren. Lediglich die Kindergarten- und Schullinie wurde zwischenzeitlich nicht gefahren, da sie auf Grund der ständig wechselnden Schulbesuche nicht planbar waren.

Fahrertreffen, die normalerweise einmal im Monat stattfinden, konnten seit November nicht mehr durchgeführt werden.

Mittlerweile sind die Inzidenzzahlen aber so niedrig, dass Treffen wieder möglich sind. Da der Vereinsraum vom DRK belegt ist, musste der Bürgerbusverein ausweichen. Da man sich so lange nicht gesehen hat, hat der Vorstand beschlossen, das Treffen in einer etwas gemütlicheren Runde durchzuführen. So wurde kurzfristig ein Grillabend im Frühstücksstübchen organisiert.

So trafen sich dann 21 Bürgerbusler um 18 Uhr zu einem gemütlichen Abend.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Klaus-Peter Viebahn wurde diesmal direkt zum gemütlichen Teil übergegangen. Die noch bestehenden Hygieneregeln wurden natürlich beachtet. Alle haben dann den Abend bei Hüftsteaks, Würstchen und Salaten genossen. Hier gilt der Dank der Familie Obendorf, die uns mal wieder verwöhnt haben.

Im August steht dann hoffentlich der nächste Fahrertreff an, bei dem dann viele Dinge angesprochen werden können, die in den letzten Monaten liegen geblieben sind. So stehen in diesem Jahr noch Vorstandswahlen an und der Verein will natürlich sein 25-jähriges Bestehen feiern.

Wer sich berufen fühlt und den Bürgerbusverein fahrtechnisch unterstützen möchte, kann sich gerne bei dem Geschäftsführer Lutz Eicker (Tel.:73132) oder dem Vorsitzenden Klaus-Peter Viebahn (Tel.: 0175 9890052) melden. Wie viele andere Bürgerbusvereine benötigt der Bürgerbusverein Halver auch dringend Nachwuchs. Der Verein fährt im Zweischichtbetrieb, morgens und nachmittags. Selbstverständlich unterstützt der Verein Interessierte bei dem Erwerb des Personenbeförderungsscheins und den ärztlichen Untersuchungen, so dass keine Unkosten entstehen.