Login

Besucherzähler

95841

Articles

Bürgerbustag

Am Sonntag war die Grugahalle in Essen Austragungsort des BürgerbusTags 2017 in NRW. Das Ministerium für Verkehr und die Gemeinschaftsinitiative Busse & Bahnen NRW hatte nach 2010 wieder unter dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ zu einem Treffen der Bürgerbusvereine in NRW eingeladen. Auch der Bürgerbusverein Halver war mit 10 Personen zu diesem Ereignis angereist. Von den mittlerweile 133 Bürgerbusvereinen in NRW waren etwa 1200 Besucher in der Grugahalle.

Die Moderation und Begrüßung übernahm die Moderatorin des WDR Gisela Steinhauer. (im Bild mit Staatssekretär H. Schulte)

„Die Bürgerbusse in Nordrhein-Westfalen – das sind nicht nur ein paar Vereine, das ist eine ganze Bewegung – eine Bewegung, die viele Menschen mobilmacht und die Mobilität vieler Menschen sichert. Und das bereits seit über 30 Jahren! Was Sie für die Gesellschaft tagtäglich auf die Straße bringen, ist beeindruckend.“ erklärte NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst anlässlich des landesweiten Bürgerbus-Tags. Vertreten wurde der Minister bei dem Treffen von seinem Staatssekretär Hendrik Schulte, der den rund 1.200 Bürgerbusfahrerinnen und -fahrern sowie Vereinsmitgliedern persönlich für ihren Einsatz gedankt hat. Franz Heckens vom Dachverband Pro Bürgerbus NRW e.V. fand ebenfalls lobende Worte: „Sie haben aktiv an der Erfolgsgeschichte Bürgerbus in NRW mitgeschrieben. Rund 130 Vereine machen NRW zum Bürgerbus-Land Nummer 1. Darauf können wir alle stolz sein“, sagte er.

Bürger fahren für Bürger – eine Erfolgsgeschichte in NRW, denn 1985 startete der erste Bürgerbus als Pilotprojekt im Münsterland. Mittlerweile sorgen133 Bürgerbus-Vereine in Nordrhein-Westfalen für ein Plus an Mobilität und weitere Vereine bereiten sich auf den Betrieb vor. Zum Vergleich: 2013 waren es noch 111 Vereine und bundesweit gibt es heute gerade einmal etwa 300. Insgesamt engagieren sich rund 3.200 Bürgerbusfahrerinnen und -fahrer ehrenamtlich in NRW.

Zum Einsatz kommen ausschließlich Kleinbusse mit acht Fahrgastplätzen, da die Fahrer keinen Busführerschein besitzen und auch nicht mit dem professionellen Linienbetrieb konkurrieren wollen. Der Bürgerbus ist ein normaler Linienverkehr auf einer konzessionierten Strecke mit Fahrplan, Haltestellen und einem geregelten Tarif. Seine Aufgabe ist es, ein ergänzendes Mobilitätsangebot bereitzustellen – im ländlichen Raum, der durch den ÖPNV kaum erschlossen ist, aber auch in einigen Großstädten ergänzen die Bürgerbusse den städtischen Nahverkehrsbetrieb. Das Angebot kommt an: Rund 1.400.000 Fahrgäste im Jahr nutzen die Bürgerbusse regelmäßig.

Aber Bürgerbusse garantieren nicht nur ein Stück Mobilität, sie haben darüber hinaus auch eine soziale Funktion. Vielerorts sind sie Treffpunkt, Kommunikationsplattform und Identifikationsquelle. Mit dem Bürgerbus-Tag haben die Veranstalter ein deutliches Zeichen der Anerkennung für den ehrenamtlichen Einsatz der Beteiligten gesetzt.

In der Mittagspause gab es Zeit genug, um den Grugapark zu besichten, hier mit dem Hundertwasserhaus.

Am Nachmittag sorgten Kabarettisten aus ganz NRW, die unter der Moderation von Helmut Sanftenschneider zum Comedy Battle gegeneinander antraten für Abwechslung. Nacheinander brachten Frau Kühne Johannes Floeck, Lisa Feller und Kai Magnus Sting die Besucher zum Lachen.

Um 16:15 Uhr wurde dann ein interessanter Tag beendet und die einzelnen Vereine traten mit ihren Bussen die Heimfahrt an.




joomla template 1.6