Login

Besucherzähler

101082

Chronik


Der Bürgerbusverein Halver e.V.

Seit nunmehr zwanzig Jahren gibt es den Bürgerbus Halver e.V.

Nachdem in einigen Nachbargemeinden wie Schalksmühle und Kierspe bereits Bürgerbusse mit gutem Erfolg rollten, wurden auch in Halver Überlegungen zur Gründung eines Bürgerbusvereines angestellt, konkretisiert und schnell in die Tat umgesetzt.

Aufgrund einer Initiative vom damaligen Stadtdirektor Hans-Jürgen Kammenhuber fand das erste Gespräch am 18.06.1996 im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Nach diesem Gespräch waren die erforderlichen Voraussetzungen zur Gründung des Bürgervereins Halver zu treffen und die notwendigen Schritte einzuleiten. In der zweiten Sitzung des Gründungskomitees am 05.08.1996 im Sitzungssaal des Rathauses wurde in Anwesenheit von Vertretern der Märkischen Verkehrsgesellschaft über den Satzungsentwurf beraten. Schon am 05.08.1996 folgte dann die Sitzung des Gründungskomitees.

Unter dem Motto „Bürger fahren für Bürger“ beschlossen Dietmar Lücker, Lothar Kiera, Hartwig Boss, Volker Diebschlag, Kurt Gronau, Willi Knitter, Hans-Jürgen Kammenhuber, Lutz Eicker, Jürgen Huppert, und von der MVG Roland Voigt und Gerhard Brüggendieck den Verein zu gründen.

Die Gründungsversammlung selbst fand dann am 20.08.1996 im Kulturbahnhof Halver statt. Die vorbereitete Satzung wird verlesen und einstimmig genehmigt. Anschließend wird der erste Vorstand gewählt. Er besteht aus:

1. Vorsitzender Volker Diebschlag,

2. Vorsitzender Wilhelm Knitter,

3. Vorsitzender Horst Eickhoff,

Geschäftsführer Lutz Eicker,

Schriftführer Jürgen Huppert,

1. Kassenwart Lothar Kiera

2. Kassenwart Dietmar Lücker,

Beisitzer: Heinz Brüninghaus, Kurt Gronau, Karsten Kotsch und Hartwig Boss.

Notar Lothar Mund veranlasst die Eintragung ins Vereinsregister.

Unser Verein nahm übrigens als 6. BB-Verein innerhalb des MK den Betrieb auf. Das Ziel des Bürgerbusvereins ist die Verbesserung der Mobilität " Halveraner Bevölkerung" in Gebieten, die der normale öffentliche Personennahverkehr aus verkehrstechnischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht anfährt. Der Bürgerbus ist eine sinnvolle Ergänzung zum vorhandenen Linienverkehr. Es sollen Verbindungen zwischen sozial und wirtschaftlich bedeutenden Zielen der Stadt hergestellt werden.

Ab jetzt geht es massiv in konkrete Planungen. Ein Bus muss angeschafft werden, Fahrer müssen angeworben werden, Werbeflächen sollen vermietet werden und weitere Sponsoren gewonnen werden. Mit der MVG muss die Fahrplangestaltung besprochen werden, außerdem soll eine Kindergartenlinie angeboten werden.

Nachdem die Anschubfinanzierung des ersten Busses gesichert ist, kann ein Bus für 75.000 DM über die MVG gekauft werden. Vom Land wird ein Zuschuss von 60.000 DM gewährt. Die Finanzierung ist dann Sache des Vereins.

Am 22.03.1997 wird den Bürgern aus Halver der erste Bürgerbus bei einer Vorstellungsveranstaltung präsentiert und am 24.03.1997 ist es dann endlich soweit. Als 6. Verein im MK nimmt unser Verein den Fahrbetrieb mit 12 aktiven Fahrerinnen und Fahrern auf. Das damalige und noch heutige Vorstandsmitglied und der erste Fahrdienstleiter Wilhelm Knitter fährt die erste Tour durch Halver.

10 Fahrgäste werden am ersten Tag befördert.

Am 16.06.1997 wurde die Kindergartenlinie eingeführt, zunächst mit 4 Kindern.

Fast gleichzeitig erfolgte die Aufnahme der Herpine-Linie ab Sommer 1997. Bei geöffnetem Freibad wurde die Rückfahrt der Badegäste in die Stadt vom 17.00 – 20.00 Uhr organisiert.

Am 01.10.1997 erfolgte die Linienerweiterung mit Anbindung der Bereiche Falkenstraße/Linger Weg, Langenscheid, „Dichter- und Denkerviertel“, Neubaugebiet Oesterberg und Talstraße.

Zum 22.06.1998 erfolgte die Linienerweiterung durch Einrichtung der Außenlinie. In den rd. 6 Monaten des Jahres 1998 wurden allein 720 Fahrgäste auf dieser Außenlinie befördert.

Die 100.000-KM-Grenze überschritt unser Bus am 20.10.1999

Seit dem Jahr 2000 besteht auf allen 3 Linien die Möglichkeit der Heimfahrt nach Ende des Linienverkehrs, zurzeit ist das um 15:45 Uhr der Fall. Der Bus fährt dann die Fahrgäste auf Wunsch nach Hause.

Auf der Mitgliederversammlung im Juni des Jahres 2001 wurde der Grundsatzbeschluss gefasst einen neuen Bus anzuschaffen. Am 17.12.2001 erfolgte dann der Vorstandsbeschluss zum Kauf eines Mercedes-Benz-Sprinter über die MVG unter dem Vorbehalt der Bezuschussung durch das Land (bisher 60.000 DM).

Lange Zeit war es nicht sicher, ob das Land überhaupt einen neuen Bus bezuschusst, da die Finanzlage zu der Zeit in NRW nicht gut war. Die Finanzierungszusage des Landes erhielten wir dann auch erst im Herbst 2002.

Der neuer Bus „316 CDI“ konnte dann aber noch in demselben Jahr, am 26.11., von Mercedes-Jürgens übergeben werden. Die damaligen Kosten betrugen rd. 50.000 Euro, die Landesförderung 60 %. Der neue Bus hatte eine bessere Motorisierung und eine Kombination aus Automatik- und Schaltgetriebe. Der alte Bus ging dann nach 232.000 Kilometern als Ersatzbus in den Reservepool der MVG.

Die Präsentation des neuen Busses erfolgte aus Witterungsgründen dann aber erst am 29.03.2003 am Kulturbahnhof.

Unter Beteiligung der Bürgerbus-Vereine des MK, Ennepetal und Wipperfürth, den Werbeträgern, den Vertretern der Stadt sowie dem Märkisches Werk, Werner Turck und den Stadtwerken Halver, die die Anschubfinanzierung gesichert haben, konnte die Veranstaltung bei gutem Wetter und reger Beteiligung der Bevölkerung durchgeführt werden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung – wie bereits auch im März 1997 bei der Eröffnungsveranstaltung – vom Fanfarencorps Halver.

Dieser finanzielle Kraftakt wäre ohne die lukrative Kindergartenlinie und unsere Werbeträger nicht möglich gewesen. Wir konnten uns daher freuen, dass wir die Einnahmen aus dieser Veranstaltung den 5 Kindergärten in Halver mit je 100 € als Spende für ihre Arbeit zur Verfügung stellen konnten.

In 2003 wurden erste Kontakte mit Bad Krozingen im Breisgau-Hochschwarzwaldkreis geknüpft. Die Kontakte wurden durch den früheren Leiter der Stadtwerke Halver, Alfred Winkelmann, der jetzt in Bad Krozingen wohnt, hergestellt. W. Knitter und L. Eicker informierten vor Ort den Rat der Stadt über Sinn, Zweck und Organisation eine Bürgerbusses. Im März 2004 war eine Abordnung des Bürgerbusvereins Halver mit dem Bus in Bad Krozingen und stellte im Rahmen einer Podiumsdiskussion das Modell Bürgerbus der Bevölkerung vor. Der Bus selber konnte dann auch besichtigt werden. Der Busbetrieb konnte schon im Sommer 2004 aufgenommen werden, sicherlich unterstützt durch den Halveraner Verein.

Alfred Winkelmann war dann mit Bürgerfreunden aus Bad Krozingen auch zum 10-jährigen Jubiläum in Halver.

Die Herpine-Linie wird im Jahr 2005 nur noch in den Sommerferien angeboten.

Ab 01.09.2005 werden Vereinsräume in der ehemaligen Fahrschule Schäfer angemietet. Hier finden auch die monatlichen Fahrertreffs statt. Ergänzend wurden wöchentliche Sprechstunden und ein monatlicher Frühschoppen durchgeführt.

Im Sommer 2006 wird die Herpine-Linie wegen mangelnder Nachfrage ganz eingestellt.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:6.0pt; mso-para-margin-left:0cm; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Arial",sans-serif; mso-bidi-font-family:"Times New Roman"; mso-bidi-theme-font:minor-bidi; mso-fareast-language:EN-US;}
joomla template 1.6